Mobilität an der Hochschule

Wer an der Hochschule Ansbach studiert, kennt das Problem: Die Suche nach einem Parkplatz kann zur Geduldsprobe werden. Nun will die Hochschule gemeinsam mit der Stadt Ansbach an einem Mobilitätskonzept arbeiten. Wie genau das aussieht und was das heißt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Burschenschaften – ein Lebensbund?

Wer sich einer Burschenschaft anschließt, geht einen Lebensbund ein, oder? Gabriel hat sich vergangenes Jahr zum Studienbeginn der Burschenschaft Alemannia Marburg angeschlossen. Unser Autor Dominic hat das Alemannenhaus besucht und mit Gabriel über seine Beweggründe sowie den Alltag in einer Burschenschaft gesprochen. Fechten und feiern ist schließlich das einzige, das dort praktiziert wird, oder?

Impfaktion an der Hochschule Ansbach

Einige Studierende warten seit Monaten sehnsüchtig auf eine Impfung gegen Covid-19. 150 Studierenden der Hochschule Ansbach wurde dieser Wunsch jetzt erfüllt. In Zusammenarbeit mit einer Arztpraxis hat die Fachschaft eine Impfaktion organisiert. Unsere Rabbit-Radio-Reporterin Lisa begleitet einen Studenten auf seinem Weg zur Spritze und nimmt euch bei der Aktion mit.

Ich bin Ray – Der Weg zum eigenen Geschlecht

Im Juni wird die LGBTQ+-Community gefeiert: Im New York der 1960er kämpften viele queere Menschen gewaltsam gegen die Razzia der Polizei. Aber auch heute noch stellt das Coming-Out viele Menschen vor große Herausforderungen. Unser Autor Johannes hat sich mit Ray getroffen, die ihre Transidentität seit einem Jahr offen auslebt – ihre Eltern akzeptieren das bis heute nicht.

Online-Klausuren: Wie läuft das ab?

Das Semester ist wieder mal fast vorbei, obwohl es kaum erst angefangen hat. Unsere Vorlesungen konnten wir auch dieses Jahr über den Bildschirm verfolgen. Diesen brauchen wir auch für die anstehenden Prüfungen. Aber wie wird das funktionieren? Werden wir überwacht werden? Werden Präsenzprüfungen überhaupt noch angeboten? Das „Servicecenter für digitale Lehre und Didaktik“ kümmert sich um die Umsetzung der aktuellen E-Prüfungen. Leiterin Charlotte Kätzel erklärt in einem Interview, worauf hier zu achten ist.

Reportage – Selbstverteidigungskurs

Mit Worten kann man um sich Schlagen, aber weist du auch, wie du dich mit deinem Körper verteidigen kannst?
Unsere Reporterinnen Dani und Elisa haben den Selbsttest gemacht. Zusammen haben sie einen Selbstverteidigungskurs mit dem Trainier Cengiz gemacht. Vor Ort finden sie heraus, wie sie sich in bestimmten Angriffssituationen wehren können.

#allesdichtmachen

Ursprünglich waren es gut 50 Filmschaffende, die unter #allesdichtmachen auf ironische Weise die Corona-Maßnahmen der Regierung kritisiert haben. Die Aktion wurde von vielen Seiten kritisiert, vor allem wegen ihrer Nähe zur Querdenker-Bewegung. Viele TeilnehmerInnen sind inzwischen zurückgerudert. Einige halten aber weiter an der Sache fest, wie etwa Jan Josef Liefers. Deshalb müsse er sich auch gefallen lassen, wenn Leute ihn in einer Ecke mit Querdenkern stellen, sagt unser Autor Benedikt in seinem Kommentar.

Politik beim ESC?

Ganz Europa macht für eine Woche zusammen Musik: Am 22. Mai finden sich 39 Länder in Rotterdam zusammen, um das Finale des „Eurovision Song Contest“ zu feiern. Auch Weißrussland sollte an dem Wettbewerb teilnehmen, doch die Band Galasy ZMesta wurde disqualifiziert: Mit dem ideologischen Inhalt stellt sie den unpolitischen Charakter infrage. Wir haben den NDR-Reporter Thomas Mohr und den „ESC kompakt“-Blogger Benjamin Hertlein dazu befragt.

Die Alleingelassenen: MECFS, mehr als nur Erschöpfung

Janina Schrupp hat es geschafft einen „Gänsehautbeitrag“ zu produzieren über eine Krankheit, die kaum jemand kennt. Sehr aufwendig hat sie es geschafft Dynamiken zu erzeugen, die nicht nur durch unterschiedliche Interviewpartner*innen erzeugt werden, sondern Erklärtexte zum Hörgenuss machen. Der Beitrag ist so, vom ersten Moment an, spannend. Man wird regelrecht mitgerissen und ist direkt an den Betroffenen und ihrer Lebenswirklichkeit dran. Janina Schrupp nimmt uns dabei mit auf eine Reise durch Bayern direkt zur Krankheit und liefert eine Produktion, die technisch sauber und exakt ist. Die 25 Minuten Länge, die die Produktion hat, fallen dabei nicht ins Gewicht – Zeit wird hier zur Nebensache.
Herzlichen Glückwunsch für die gelungene Produktion.

QAnon – Die Recherche

Der Beitrag beginnt genauso wie man selbst auch auf Verschwörungsmythen stößt – im Netz oder auf Social Media. Schon beim ersten Ton ist man direkt im Geschehen.
Ein Sog – denn die Recherche von Alina Repress und ihrem Team ist intensiv. Sie sprechen mit Medienmachern, die sich mit der Entlarvung von Verschwörungsmythen befassen, versuchen selbst mit Menschen zu sprechen, die diesen Erzählungen glauben und analysieren so ein Thema, das aktueller denn je ist. Der Beitrag ist präzise ohne belehrend zu sein, unterhaltsam ohne Menschen lächerlich zu machen. Wir freuen uns sehr diese Nachwuchsjournalist*innen auszeichnen zu dürfen.
Herzlichen Glückwunsch!